Beratungshilfe

Für die Wahrnehmung von Rechten außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens (§ 1 Abs.1 BerHG) und im obligatorischen Güteverfahren nach § 15a EGZPO steht Ihnen unter Umständen Beratungshilfe zu. Dies ist dann der Fall, wenn Sie aufgrund Ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse die Mittel für eine Beratung nicht aufbringen können.

Bei Bußgeldverfahren, Ermittlungsverfahren und Strafsachen gibt es keine Beratungshilfe. Unter Umständen haben Sie Anspruch auf einen Pflichtverteidiger. Das Bewilligungsverfahren richtet sich nach den Vorschriften des Beratungshilfegesetzes (BerHG). Den Antrag auf Gewährung von Beratungshilfe erhalten Sie bei den Amtsgerichten oder bei uns.